Französische Galeone  "LA COURONNE"   ( Krick/Plan )

Maßstab 1:98    Länge ü.A. = 70cm   

Französische Galeone "La Couronne" aus dem Jahre 1636

Die Geschichte des Schiffes:

1625 übernahm Armand-Jean du Plessis, Kardinal und Herzog von Richeljeu, das Oberkommando über die französische Flotte.
Richeljeu erkannte rasch die Bedeutung einer starken Kriegsflotte, zumal man in England zu dieser Zeit dabei war, die Royal Navy aufzustocken.
1634 wurde in England an Schiffbaumeister Phineas Pett der Auftrag zum Bau des damals größten Kriegsschiffes, der SOVEREIGN OF THE SEAS, einer Galeone mit 104 Geschützen erteilt.
Richeljeu wollte auf dieses Schiff mit einem gleichwertigen Gegner antworten.

In seinem Auftrag entstanden 2 Schiffe, die den französischen Werften einen großen Ruf verliehen: die ROYAL SAINT LOUIS und die LA COURONNE, die 1636 von Stapel lief.
Die ROYAL SAINT LOUIS wurde, wie bis dahin in Frankreich üblich, von einem holländischen Schiffbaumeister gebaut, die LA COURONNE von Schiffbaumeister Charles Morieur aus Dieppe.

Damit war sie das erste große Kriegsschiff, dessen Entwurf, Bau und Ausstattung ausschließlich französisch war.
Die Kiellänge betrug 39m, die größte Breite 14,9m, die Länge Galionsfigur / Heckreling 70m, Verdrängung 2460t.
Das Schiff hatte eine Besatzung von 638 Mann. Die LA COURONNE trug bei etwa gleicher Größe nur 64 Geschütze und war somit leichter und aufgrund des etwas schlankeren Unterwasserschiffes schneller als die SOVEREIGN OF THE SEAS.

Monsieur Morieur änderte den ursprünglichen Entwurf ab und baute nur zwei Batteriedecks statt der geplanten drei.
Das hatte den Vorteil, dass die Raumhöhe der Decks größer wurde und die unteren Stückpforten nicht so dicht über der Wasserlinie lagen wie die der SOVEREIGN OF THE SEAS.

Die LA COURONNE konnte ihre 22 schweren 36-Pfünder und die 14 18-Pfünder des 1.Batteriedecks auch bei etwas rauer See noch einsetzen, während die SOVEREIGN OF THE SEAS ihre unteren Stückpforten dann schließen musste um kein Wasser aufzunehmen.

Nach dem Stapellauf 1636 nahm das Schiff als Flaggschiff von Henri d`Escoubleaus de Sourdis, des Grafen d´Harcourt und des Seigneurs de Maillè-Brèzè erfolgreich an mehreren Seegefechten teil.
Auf ihren eigentlichen Gegner, die SOVEREIGN OF THE SEAS ist sie dabei allerdings nie getroffen.

Nach dem Tod Richeljeus im Jahre 1642 übernahm Kardinal Jules Mazarin dessen Amt. Mazarin sah in der Marine jedoch keinen militärischen Nutzen und so sank die Bedeutung der Schiffe und das Interesse an der Flotte nahezu auf Null.
Auch die LA COURONNE, der Stolz der französischen Flotte, verschwand im Dunkel der Geschichte, über das weitere Schicksal und den Verbleib des großen Schiffes gibt es leider keine Aufzeichnungen.
Vielleicht wurde sie irgendwo ausgeschlachtet und verrottete in irgend einem Hafen. Vielleicht hat man sie auch umgebaut und unter anderem Namen ihren Dienst auf See verrichten lassen. Aber das sind nur Spekulationen.

Das Modell wird auf Basis des Bausatzes der Fa. Krick, im Maßstab 1:98 gebaut.
Takelung und Modifikationen entstehen nach den Büchern von Wolfram zu Mondfeld

Eigner und Erbauer J. Schlicker, Nürnberg
-- Modell noch im Bau --

... weiterer Bauabschnitt und Fertigstellung   ( Stand 01-2017 )